Bild konnte nicht geladen werden

Zuckerfabrik Stuttgart

Aktie | 15. Dez 1868 | 1 Stück zu 500 Gulden süddeutscher Währung
Typ Aktie
Nummer 1734
Stückzahl 1
Nennwert 500 Gulden süddeutscher Währung
Ausgabeort Deutschland, Stuttgart
Ausgabedatum 15. Dez 1868
Druckerei ohne Angabe
Sprache Deutsch
Farbe rot, schwarz
Erwerbsjahr 2016
Beschreibung

Das Unternehmen ging aus der Firma Friedrich Reihlen & Söhne hervor. Johann Conrad Reihlen betrieb ab 1792 in Stuttgart einen Kolonialwarenhandel, der ab 1834 um eine Zuckerraffinerie ergänzt wurde - ob hier auch Rohrzucker verarbeitet wurde, ist unklar. Ab 1852 dann auch eine von der Braunschweigischen Maschinen-Bauanstalt errichtete Rübenzuckerfabrik, aus der dann 1868 die Zuckerfabrik Stuttgart als Aktiengesellschaft hervorging. 1868 wurde die Gesellschaft mit einem Kapital von einer Mio Gulden bei 2000 ausgegebenen Aktien ausgestattet. 1903 wurde die Fabrik in Stuttgart abgerissen (dann Teil des Geländes des Hauptbahnhofs). Stattdessen wurde von der Halleschen Maschinen-Fabrik eine neue, überdurchschnittlich große, Fabrik in Münster (bezeichnet als Zuckerfabrik Cannstatt) errichtet, die allerdings bereits 1906 vollständig abbrannte und wieder aufgebaut wurde. 1908 Übernahme der stillgelegten Zuckerfabrik Böblingen. 1926 bildete die Gesellschaft mit der Badischen Gesellschaft für Zuckerindustrie, Frankenthal, Heilbronn und Offstein die Süddeutsche Zucker-Aktiengesellschaft - heute eines der bedeutendsten Unternehmen in der globalen Zuckerindustrie. Die Fabrik Cannstatt wurde 1971 stillgelegt.

Außergewöhnliche, prachtvolle Gestaltung mit zahlreichen Abbildungen in der Bordüre (Stuttgarter Wappen, Rübe, Zuckerrohr, Zuckerhüte und landwirtschaftliche Geräte). Sehr selten - nur drei Stücke bekannt. Vermutlich wurden 1878 die Urkunden neu gedruckt. Verbleibende Kupons ab Nr. 6.

Quellen: Die Geschichte der Südzucker AG. 1926-2001, Zabel's Jahr- und Adressbuch der Zuckerfabriken. Kampagne 1918/19